Das und dies

Mainz mit Wein erlaufen

Der handelsübliche Hannoveraner, Kölner oder Jenaer verbindet Mainz normalerweise mit Fastnacht, den Mainzelmännchen und dem Rhein. Wahrscheinlich denken eh die meisten Menschen in Deutschland, dass alle Mainzer singend und lachend am Rhein entlangschunkeln und abwechselnd
„Helau“ und
„Gudn Aaaaaaaaaaaaamd“ schreien.
——————————–

Diese nicht ganz vorurteilsfreien Gedanken sind natürlich nicht korrekt. Der gemeine Mainzer hat, bevor er singend und lachend am Rhein entlangschunkelt, natürlich en Weck und e Worscht gegessen, trinkt dabei en Schobbe und schwärmt zwischen dem einen „Helau“ und dem nächsten „Gudn Aaaaaaaaaaaaamd“ selbstredend von „unserm Kloppo“.
——————————–
Zugegeben, ziemlich viele Klischees auf einmal, aber ein Fünkchen Wahrheit steckt sicherlich dahinter, denn festzuhalten ist: Der Mainzer an sich ist gesellig, feiert gerne und ist stolz auf seine Aushängeschilder – und auf seine Stadt. Denn die hat einiges zu bieten.
Zum Beispiel einen recht imposanten Dom, einen Mann des Jahrtausends und eine über 2000 Jahre alte Stadtgeschichte, in der so einiges passiert ist im „goldisch Meenz“.
——————————–
Wer sich für diese Geschichte und die damit verbundenen Geschichten und die daraus entstandenen skurrilen Geschichtchen interessiert, der wird am besten zum WineWalker. Womit wir beim nächsten Klischee angelangt sind, das allerdings nicht nur einen Funken Wahrheit beinhaltet, sondern einen ganzen Feuerstrahl. Denn des Mainzers liebste Nebensache ist: Wein.
Form, Farbe, Konsistenz sind dabei egal: Wein.
——————————–
Wer nun also zum temporären WineWalker avanciert, der lernt erstens guten Wein kennen, erfährt zweitens, wie der Mainzer so tickt und hört dabei sehr interessante Anekdoten, die selbst einem gebürtigen Mainzer nicht unbedingt geläufig sind.
Das Beste dabei ist: Die Führungen werden von den Gastgebern äußerst unterhaltsam gestaltet und gleichen in ihrer Durchführung einer informativen Lauf-Weinprobe – einem WineWalk eben.
——————————–
Ich hab’s gemacht und fand’s spitze. Danach bin ich wieder singend und lachend am Rhein entlanggeschunkelt und habe abwechselnd „Helau“ und „Gudn Aaaaaaaaaaamd“ geschrien.
Prost.

Mehr Informationen zu den unterschiedlichen WineWalks und den Terminen gibt’s hier.

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Renate Blaes sagt:

    Mal wieder auf Besuch hier und viel Spaß an Ihren launigen Texten habend (von Verlaufsformen rate ich Autoren stets ab!), hinterlasse ich einen herbstlichen Gruß vom Ammersee!
    Ihre Renate Blaes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.